15.02.2017

Neues Kommunikationsnetz 5G startet in Berlin-Adlershof

Der Verteilungsnetzbetreiber Stromnetz Berlin, die Deutsche Telekom und der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson untersuchen am Technologiestandort Berlin-Adlershof die Industrietauglichkeit des intelligenten Kommunikationsnetzwerks der fünften Generation (5G). Das Projekt „5Grid“ geht der Frage nach, wie das 5G-Netz im Energiebereich nutzbringend eingesetzt werden kann. Bisherige Testergebnisse lassen darauf schließen, dass 5G der digitalen Energiewende den Weg bereiten kann. Grund dafür sind die technischen Leistungswerte, die Anpassungsfähigkeit und die in Aussicht gestellte Kosteneffizienz des aktuell modernsten Kommunikationsnetzwerkes.

Dass das Projekt „5Grid“ in Berlin-Adlershof getestet wird, ist kein Zufall. Am wichtigsten Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort Berlins sind mehr als 1.000 Unternehmen, insbesondere mit Technologieorientierung, die naturwissenschaftlichen Institute der Humboldt Universität Berlin sowie zehn international renommierte Forschungsreinrichtungen aktiv. Vom Land Berlin wird der Standort als einer von fünf Zukunftsorten gefördert.

Die immobilien-experten-ag. (immexa) hat in der Vergangenheit bereits zahlreiche Projekte erfolgreich am Technologiestandort Berlin-Adlershof realisiert, deren Mieter von zukunftsweisenden Industrieentwicklungen profitieren. Im April wird immexa auf dem Campus „Am Oktogon“ das innovative OfficeLab H1 fertigstellen, weitere Projekte sind in der Entwicklung. Darunter das „Campus-Hotel Adlershof“, ein modernes Kongress- und Konferenzhotel, und der „OfficeLab-Campus Adlershof“, ein zukunftsorientierter Bürokomplex. Für die Bebauung des rund 23.600 Quadratmeter großen Baufeldes an der Rudower Chaussee, direkt zwischen S-Bahnhof Adlershof und dem Allianz-Neubau, hat immexa das Konzeptverfahren des Landes Berlin gewonnen.